Fotos: Brillenmeister
Fotos: Brillenmeister
Ev. Kirchengemeinde Gebhardshain
Ev. Kirchengemeinde Gebhardshain

 

Liebe Gottesdienstbesucher, liebe Gemeindeglieder!

 

Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Gebhardshain

hat am 7. Januar 2021 aufgrund der Fortsetzung des Lockdowns

in Verbindung mit den verschärften Regelungen

für Treffen im privaten Bereich entschieden,

 bis einschließlich 31. Januar 2021

keine Präsenzgottesdienste

in der evangelischen Kirche in Gebhardshain oder

im evangelischen Gemeindehaus in Elkenroth anzubieten.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

 

Zertifikatsvergabe Kirchenführer

 

Siebzehn Kirchenführerinnen und Kirchenführer bekamen am vergangenen Samstag in Bendorf das Zertifikat des Bundesverbandes Kirchenpädagogik e.V. überreicht. In der sich über 16 Monate erstreckenden Fortbildung des Evangelischen Erwachsenenbildungs-werkes Rheinland-Süd e.V. wurden unter der Leitung von Pfarrerin Margit Büttner und Dr. Claudia Schittek kunsthistorische, theologische und pädagogische Kenntnisse vermittelt und eingeübt. Damit hat das EEB seit 2008 mehr als 80 Menschen verschiedener Konfessionen für kirchenpädagogische Führungen qualifiziert. Bei Interesse an einer solchen Führung können Kontakte vermittelt werden. Eine Internetseite, auf der die Führenden ihre Kirchen vorstellen, befindet sich im Aufbau. Ein neuer Kurs ist für 2021 in Planung. Kontakt: eeb-sued@eeb-sued.de 

 

Text: Margit Büttner

 

Die Fotos wurden zur Verfügung gestellt von Thomas Müller.

von links nach rechts:

Monika Leowsky, Michaela Rauch-Krist, Dr. Doris Caspers, Dagmar Hackspiel, Josef Darscheid, Michael Brauer, Thomas Hummel, Elsiabeth Kaus, Dr. Claudia Schittek (L), Andrea Schilberz, Margit Büttner (L), Yvonne Hummel, Frauke Altmaier, Betina Thilmann-Marx, Bernd Doetsch, Ulrike Franzki. (Auf dem Bild fehlen Roland Geiger, Alfred Neckenich und Elisabeth Weiler)

von links nach rechts:

Monika Leowsky, Michael Brauer, Dr. Doris Caspers, Dagmar Hackspiel, Michaela Rauch-Krist, Josef Darscheid, Thomas Hummel, Yvonne Hummel, Dr. Claudia Schittek (L), Andrea Schilberz, Elisabeth Kaus, Betina Thilmann-Marx, Frauke Altmaier, Ulrike Franzki, Bernd Doetsch, Margit Büttner (L). Auf dem Bild fehlen Roland Geiger, Alfred Neckenich und Elisabeth Weiler

 

 

 

Spendenübergabe ans Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe

 

Bei der Adventsfeier im Dezember sammelten die Frauenhilfen Gebhardshain, Elkenroth und Dickendorf eine Spende für das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe. Die Spende wurde von der Kirchengemeinde aufgestockt, so dass beim Gesamtfrauenhilfetreffen am 18. März 2020 eine Spende in Höhe von 500 Euro an die Einrichtung übergeben werden konnte. Die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Frau Lisa-Marie Vetter, war gekommen, um persönlich und mit einem Film über die Arbeit des Kinder- und Jugendhospizes zu berichten. Das Kinder- und Jugendhospiz in Olpe gibt es seit 1998. Es war damals die erste Kinderhospizeinrichtung deutschlandweit. Das Haus verfügt über 12 Plätze und unterstützt die gesamte Familie des betroffenen Kindes. Bei den Erkrankungen handelt es sich überwiegend um unheilbare und lebensverkürzende Stoffwechsel- und Muskelerkrankungen. Das gesamte Mitarbeiter­team, das hauptsächlich aus Kinderkrankenschwestern, Pflegern und Pädagogen besteht, versucht, die Familie zu unterstützen und zu entlasten und die verbleibende Zeit so positiv wie möglich zu gestalten. Familien können die Zeit zum Auftanken nutzen oder sie bekommen eine Begleitung für die letzte Lebensphase.

Nur 50 % der entstehenden Kosten werden über die Kranken- und Pflegekassen der Kinder erstattet. Die restlichen 50 % müssen durch Spenden gedeckt werden. Die meisten Familien sind nicht in der Lage, einen Eigenbetrag zu leisten. Aus diesem Grund werden jährlich über 1 Mio. Euro an Spendengeldern benötigt.

Jeder gespendete Euro hilft, um die Arbeit des Kinder- und Jugendhospizes Balthasar dauerhaft zu sichern und den betroffenen Familien einen Ort zum Leben und Lachen, Sterben und Trauern zu bieten.

Flüchtlingsarbeit

 

Sicher ist einigen von Ihnen in der letzten Zeit aufgefallen, dass vermehrt in unserer Verbandsgemeinde Flüchtlinge untergebracht wurden.

 

Seit Herbst 2015 gibt es einen festen Kreis ehrenamtlich engagierter Menschen, die sich mit den Flüchtlingen gemeinsam um die kleinen und großen Hürden des Alltags in Deutschland kümmern. Sie leisten dabei wertvolle Unterstützung und sind Wegbereiter.

 

Vielleicht haben auch Sie Interesse, sich in diesem Bereich als ChristIn zu engagieren. Denn unseren Gemeinden werden weitere Menschen und Familien zugewiesen werden.

 

Sie können Teil der Unterstützer im Gebhardshainer Land werden, wenn Sie gern

 

- Flüchtlinge bei Ankunft in der neuen Bleibe begrüßen wollen,

- Begleitung und Fahrdienste zu den Beratungsangeboten übernehmen,

- konkrete Begleitungen im Alltag (zu Ärzten, Krankenhaus, Kindergarten-/ 

  Schulanmeldung, Behörden oder Institutionen) übernehmen würden,

- Freizeitaktivitäten anregen, planen und/oder begleiten (z.B. Vereinsanmeldung)

- Konkrete Orientierungshilfe im neuen Wohnumfeld geben (Erläuterung ÖPNV,

  Geschäfte, Krankenhaus, Ärzte, Schulen, etc.)

- Förderung der Kinder (z. B. Vorlesen, Musische Förderung, Hausaufgaben)

 

Weitere Infos erhalten Sie bei:

  • kath. Kirchengemeinde Gebhardshain Tel: 02747-410

  • evang. Kirchengemeinde Gebhardshain Tel: 02747-618

                -    kontakt@uigl.de

Unser Leitmotiv steht in 1. Korinther 12, 12-31

 

 

Viele Glieder - ein Leib

Jahreslosung

2021

"Seid barmherzig,

wie auch eurer Vater barmherzig ist."

Lukas 6, 36

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Evangelische Kirchengemeinde Gebhardshain